Website-Box CMS Login
image
Sankt-Marein-Logo
winter_02winter_02

AKTUELLES AUS SANKT MAREIN

 

Stellenausschreibung Raumpflegerin_Aushilfe

VB 2024_14_1

VB 2024_1_2

INFOS ZUR GIS GEBÜHR

GIS GEB%UE%HREN Seite 1

GIS GEB%UE%HREN

Problemstoffsammlung

Aussendung Umstellung Saubermacher 1

Info Anwaltschaft für Menschen mit Behinderung 

Infoblatt_TOP 5

Förderung KlimaTicket 

Klimaticket















Ab sofort fördert die Marktgemeinde Sankt Marein im Mürztal den Kauf eines KlimaTickets!

Informationen über das KlimaTicket finden Sie hier:

www.klimaticket.at

Für die Beantragung der Gemeindeförderung finden Sie hier das benötigte Formular.

Ukraine-Hilfe - Information

ukraine-7044647_1920













Zahlreiche Anfragen und Hilfsangebote zu hilfs- und schutzbedürftigen Menschen aus der Ukraine haben die verschiedensten Stellen in der Steiermark in den letzten Tagen erreicht.
Um die große Hilfsbereitschaft der Steirer*innen rasch in die Tat umsetzen zu können, hat das Land Steiermark die Sozialhotline zur Ukraine unter 0800/201010 eingerichtet.


Viele wichtige Informationen und Antworten zu den häufigsten Fragen sind auch hier gesammelt.


Ferienbetreuung 

Inserat_KDS_PFFBDie Kinderdrehscheibe ist wie jedes Jahr bemüht so viele Eltern und Familien beim Finden von Betreuungsplätzen zu unterstützen. Dazu gehört auch das kostenloses Service www.plattformferienbetreuung.at

Tag des Artenschutzes 
Kriminal Prävention 

Polizei_Info_2021

Blackout Vorsorge 

Sind Sie gut vorbereitet?


Elektrische Energie ist die fundamentale Voraussetzung für unsere moderne Gesellschaft und eine funktionierende Wirtschaft.
Wo Strom fließt, ist Leben und Entwicklung. Kommunikationssysteme wie Telefon, Radio, Fernsehen, Computer, Internet, unsere modernen Haushalts-geräte sowie Ampeln, Transportsysteme, Kühlhallen usw. würde es ohne die Elektrizität nicht geben.


Was aber wenn der Strom ausfällt? Für 1, 2, 3 oder mehr Tage....


Um für einen solchen Fall gut vorbereitet zu sein, besuchen Sie die neue BLACKOUT Homepage des Zivilschutz Steiermark:


https://www.zivilschutz.steiermark.at/blackout.html


 

Blackout

Energieberatung des Landes Steiermark 

Energieberatung

KIT_Hotline 

KIT_Hotline_Infoblatt_2020

Wetterzeugen gesucht! 

Helfen Sie mit, das erste Wetterzeugen-Portal der Steiermark aufzubauen!

Auf der Wetterzeugen-Plattform www.wetterzeugen.at haben Sie die Möglichkeit, Ihre persönlichen Wettererlebnisse der letzten Jahrzehnte in Wort und Bild hochzuladen.
Stellen Sie Ihr Wissen dieser Plattform zur Verfügung, damit jene Ereignisse nicht in Vergessenheit geraten!
So entsteht eine digitale Wetterzeugen-Plattform, auf der Wetterereignisse dokumentiert werden.

Wetterzeugen

Der Rotfuchs im Siedlungsgebiet

Die Lebensraumnutzung des Rotfuchses wird durch Nahrung, Schlaf- oder Ruheplätze und Wurfbaue gesteuert. Nahrung ist meist ganzjährig ausreichend vorhanden. Bei der Wahl der Ruheplätze zeigen Füchse oft große Flexibilität – besonders in Städten – und als Wurfbau kann auch schon einmal ein Loch unter einem Gartenhäuschen oder ein Betonrohr dienen. Je intensiver Füchse Siedlungsgebiete nutzen, desto kleiner sind ihre Streifgebiete. Im Wald oder am Berg durchstreifen sie oft Bezirke von mehreren hundert Hektar.


In der Steiermark besiedelt diese Wildart flächendeckend das gesamte Land. Die höchsten Dichten gibt es im abwechslungsreichen Kulturland mit einem Mosaik aus Wald und Wiesen sowie rund um Siedlungen.


Rotfüchse sind beinahe Allesfresser – vom Regenwurm und Wühlmäusen über den Maikäfer bis zu Feldhasen oder Rehkitzen. Daneben wird Aas ebenso gefressen wie Eier von Bodenbrütern, verschiedenste Abfälle, Frösche, Insekten, Obst, Nüsse, Beeren oder auch Futter für Heimtiere. Die Nahrungsquellen, welche heute dem Rotfuchs in unserer Kulturlandschaft offenstehen, sind vielfältig und beinahe unbegrenzt.


Es ist sehr wichtig richtig zu kompostieren und den Komposthaufen für den Fuchs unzugänglich zu machen. Das Obst nicht liegen lassen und auch nicht den Futternapf für Haustiere die ganze Nacht im Hof stehen lassen.


Vergrößert sich die Population des Fuchses besteht die Gefahr von Krankheiten – besonders die Fuchsräude wäre da anzusprechen. Bitte nehmen Sie Ihre Hunde beim Spaziergang an die Leine, um Ihr Haustier vor dieser übertragbaren Krankheit zu schützen.


Für die stark angestiegenen Fuchsbestände gibt es verschiedene Ursachen. Zum einen fehlt die natürliche Konkurrenz, zum anderen hat sich das Nahrungsangebot durch den Landschaftswandel stark verbessert. Ein wichtiger Punkt ist die flächendeckende Tollwutimmunisierung. Die Tollwut dezimierte die Fuchsbestände einst periodisch immer wieder stark - heute ist diese Krankheit aus Mitteleuropa dank der ausgelegten Impfköder für Füchse verschwunden.

Die Jagd kann die Bestände nur lokal regulieren. Um eine effektive Bestandesreduktion zu erreichen, müssten etwa 60 bis 80 Prozent einer Fuchspopulation ausgeschaltet werden, das ist großräumig nicht möglich.


Rotfuchs

Miteinander sicher auf Österreichs Almen 


Miteinander sicher auf Österreichs Almen


Österreichs Almen sind beliebte Ausflugs- und Erholungsziele für Alt und Jung. Immer wieder kommt es aber zu problematischen Situationen zwischen Alm-Besuchern und Weidetieren.


Ein gutes Miteinander ist nur möglich, wenn die 10 Verhaltensregeln für Almbesucher eingehalten werden.


Folder Verhaltensregeln-2



Amphibien Info 

200709_amphibien_stmk

 

200709_amphibien_stmk01

 

200709_amphibien_stmk02

 




































































Bildinfo: Die Karte zeigt die bisherigen Zauneidechsen-Fundmeldungen auf der Plattform naturbeobachtung.at. Der Naturschutzbund bittet um Hilfe, auch die bisher „weißen Flecken“ zu füllen. Auf www.naturbeobachtung.at kann man auch die bisherigen Funde der anderen heimischen Reptilien sehen © Naturschutzbund

Öffnungszeiten von Ordinationen 

ordinationen_2019

Wichtiger Hinweis! 

DRUCK_Lithium-Ionen-Batterien_A1-Plakat_AWV

1450 - Wenn´s weh tut! 

1450

1450BD Pressetext für Gemeindezeitung

Bausprechtag am Gemeindeamt 

Ab sofort erhalten Sie gegen Voranmeldung, kostenlose Erstinformation zu allen baurechtlichen Fragen beim "Bausprechtag" im Gemeindeamt!


Bausprechtag Kopie


Marktgemeinde Sankt Marein im Mürztal

Tel.: +43 (0) 3864 2222-0

Mail: are-gde-xya34[at]ddks-st-marein-muerztal.gv.at

Hauptplatz 1, 8641 St. Marein im Mürztal

Bezirk Bruck-Mürzzuschlag, Steiermark

Datenschutz / Impressum



Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Infos finden Sie auf der Seite Datenschutz.

OK